Bericht BEM 2017

Bericht zur BEM 2017 des SB-Mitte in Sömmerda

Die diesjährige BEM wurde kurzfristig vom ESV Lok Sömmerda übernommen. Mit 28 Teilnehmern war, trotz kurzfristiger Absagen durch Krankheit, sehr gut besetzt. Mit 9 Vereinen davon 6 Teilnehmer vom TSG Apolda und 6 Teilnehmer von Medizin Erfurt wurde die höchste Teilnehmerzahl erreicht. Es wurden 5 Runden im Schweizer System mit einer Bedenkzeit von 2 Stunden/40 Züge + 30 Min. Restbedenkzeit gespielt. Die Startrangliste wurde mit der jeweiligen höchsten Zahl (DWZ,ELO) erstellt da diese Meisterschaft auch ELO ausgewertet wird. Die Teilnehmer fanden im Vereinsheim sehr gute Spielbedingungen vor, weiterhin wurde ein preisgünstiges Angebot von belegten Brötchen und einem vorbestellten Mittagessen angeboten. Erstmals nahm auch eine junge Dame von Empor Erfurt (einzige Teilnehmerin von diesem Verein) daran teil. Die Eröffnung wurde pünktlich um 18.00 Uhr vom Turnierleiter Roland Töpfer durchgeführt und als Schiedsrichter fungierte Wolfgang Gerard. Insgesamt ein sehr harmonisches und faires Turnier wobei es auch sehr kampfbetonte Partien zu sehen gab. In Runde 1 setzten sich die Favoriten klar durch, etwas überraschen waren die Ergebnisse von Detlef Rost und Falk Kristoffer mit jeweils einem Remis. In Runde 2 gab es nun bereits eine dicke Überraschung denn das Nachwuchstalent aus Apolda bezwang die Nr.1 der Setzrangliste. Für eine weitere Überraschung sorgte der Turnierleiter gegen Detlef Rost von Medizin Erfurt. Die 3. Runde brachte einen weiteren Sieg für Uwe Mehlhorn gegen den Altmeister Günter Gebuhr und Janis Wehner musste sich mit einem Unentschieden gegen Falk Kristoffer zufrieden geben und somit war der Titelgewinn bereits fast unmöglich geworden. Eine weitere hoch interessante Partie lieferten sich Luca Carnot gegen den Turnierleiter, mit einem übertriebenen Angriff versuchte Luca die Königstellung zu knacken aber trotz Qualitätsgewinn war die Partie nicht zu halten, eine Fehlentscheidung führte letztendlich noch zum Erfolg und somit kam es dann in Runde 4 zum direkten Vergleich zwischen U.Mehlhorn und L.Carnot. Bereits in der Eröffnung war Luca vollkommen überfordert und konnte gegen den 4 Bauernangriff am Königsflügel sich nicht mehr wehren und die Niederlage war somit nach 1,5 Std. bereits beendet. Eine tolle Leistung erbrachte Rudolf Rüther und Jan Homberger, letzterer konnte seine Leistungsstärke in Runde 4 gegen den Altmeister Ulrich Zeuner beeindruckend mit einem sehr schönen Mattangriff nachweisen. Auch Mareike Dietrich kann mit ihrer Gesamtleistung sehr zufrieden sein, immerhin konnte sie gegen Günter Gebuhr in Runde 4 einen Sieg erringen und wurde somit mit dem 11. Platz belohnt. Zur Siegerehrung gab es für Platz 1-3 schöne Glaskristallpokale und Platz 1-10 erhielten eine Urkunde. Jeder Teilnehmer konnte sich vom Gabentisch noch einen Sachpreis mit nach Hause nehmen. Den ersten 3 wünschen wir viel Erfolg bei der TEM in Jena.

Berichterstatter:

 

R.Töpfer/Turnierleiter