Einsatz elektronischer Uhren TL-LK

Liebe Schachfreunde,

Leider hatten auf die Anfrage des LSL B.Feldmann nur 6 geantwortet, deshalb auf diesem Wege noch einmal der Sachverhalt: Es liegt der Vorschlag vor das in absehbarer Zeit der Einsatz von elektronischen Uhren in der TL. bis zur LK. eingeführt werden sollte. Das Ziel ist u.a. mit einer neuen Bedenkzeit zu spielen (z.B.Fischer Zeit mit Bonus 30Sek./Zug). 

Vorteile sind - kein Zeitdruck im Endspiel, Mitschrift bis zum Ende, keine Zeitumstellung nötig. Mein persönlicher Vorschlag wäre hierzu: 90Min.+30Sek./Zug zu spielen.

Es wäre gut wenn hierzu von den Mannschaften von Tl. bis LK eine Meinung geäußert wird, damit eine Beschluss Vorlage vorbereitet werden kann.

Falls Mannschaften über keine elktr. Uhren verfügt, kann man sicherlich auch hierfür eine Regelung treffen z.B. Gegnermannschaft bringt die Uhren mit oder die 8 Uhren werden ausgeliehen vom ThSB usw.

Kommentar schreiben

Kommentare: 15
  • #1

    Albrecht Beer (Freitag, 08 März 2019 11:30)

    Ich gehe davon aus, dass ROLAND meint: *Bedenkzeit "Fischer kurz" = 90 Min./40 Züge + 30 Min. Rest | 30 Sek. Inkriment/Bonus/Zuschlag ab dem ersten Zug*. Das würde ich unbedingt befürworten. So ein Wettkampf dauert erfahrungsgemäß etwa 4,5 Stunden; in Ausnahmefällen auch mal 5,5 Stunden. Alle Vorteile einer solchen neuen Bedenkzeitregelung sind oben schon erwähnt.
    Freundliche Grüße von Albrecht Beer.

  • #2

    Torsten Kirschner (Freitag, 08 März 2019 17:39)

    Die vorgeschlagene Bedenkzeit wäre eine deutliche Verkürzung zum bestehenden Zustand in allen Thüringer- und Bezirksspielklassen. Das wäre nicht sinnvoll. Für die erste Zeitkontrolle sollten schon 100 Min./40 Züge angewendet werden (entspricht 120 Min. für 40 Züge). Auch die zweite und entscheidende Partiephase halte ich für die Spieler der THL und LK etwas zu knapp bemessen.
    Grundsätzlich sollte aber eine Bedenkzeit mit Bonus in der THL und den LK eingeführt werden.

  • #3

    Roland Töpfer (Donnerstag, 14 März 2019 10:37)

    Warum schlage ich eine "Bedenkzeit Fischer kurz" vor. Es erfolgt eine Reduzierung der Gesamt Bedenkzeit von ca.1,5 bis 2 Stunden. Einige Umfragen ergaben das oftmals der Nachmittag noch privat genutzt wird z.B. Geburtstagsfeier u.ä. Bis zur ersten Zeitkontrolle hätten wir 110 Min. zur Verfügung-man könnte auch die Anzahl der Züge auf 30 reduzieren und somit wäre eine ZÜ möglicherweise ausgeschlossen.

  • #4

    Walter Etzold (Donnerstag, 14 März 2019 14:58)

    Gegenwärtige Bedenkzeit:120 min /40 Züge heißt 180 sec pro Zug, 60 min / x Züge heißt ?/Zug
    Neue Bedenkzeit: 110min/40 Züge heißt 165 sec pro Zug, 30 min für Rest +Bonus heißt mindestens
    30secpro Zug ,macht ZÜ theoretisch unmöglich. Wo ist da die deutliche Verschlechterung?
    Deshalb: pro Fischerzeit.

  • #5

    Volker Schönfeld (Donnerstag, 14 März 2019 15:06)

    Der VfL 1990 Gera befürwortet ebenfalls den Einsatz von elektronischen Uhren in der Thüringenliga und in den Landesklassen. Meines Erachtens ist auch eine Bedenkzeit 90 min/40 Züge + 30 min für den Rest + 30 sek Zuschlag ab Zug 1 ausreichend.
    Ab dem 121. Zug wäre die Bedenkzeit sogar länger als bei der bisherigen Regelung ;-)

  • #6

    Cornelius Middelhoff (Sonntag, 17 März 2019 17:02)

    Ich befürworte den Vorschlag von Albrecht und Volker (90 min/40 + 30min/Rest + 30 sec Aufschlag ab Zug 1) an. Das hat sich mittlerweile als Standardbedenkzeit im Amateurbereich etabliert und sollte auf allen gängigen Schachuhren als Standardprogramm wählbar sein.

    Wäre schön, wenn es nächste Saison klappt mit dem Fischermodus!

    Viele Grüße
    Cornelius (TSG Apolda)

  • #7

    Robert Koksch (Montag, 18 März 2019 07:56)

    Der Einsatz von elektronischen Uhren und Bedenkzeit mit 30 sec. Bonus per 1. Zug sind absolut sinnvoll und ausreichend.
    Wir haben gestern wieder eine Partie in der Zeitnotphase verloren - was mit der Bonuszeit nicht passiert wäre. Daher sollte man sich endlich den neuen Regelungen anschließen.
    Wer Familie hat wird das begrüßen - man ist dann nicht mehr von 06:00 Uhr bis 17:00 Uhr unterwegs.

  • #8

    Patrick Rohkrämer (Montag, 18 März 2019 11:21)

    Ich befürworte das Fischersystem und würde mich über eine Einführung von der TL bis hin zur Kreisliga freuen. Neben den bereits genannten Vorteilen sind elektronische Uhren mit ihren großen Displays für mein Empfinden auch optisch ansprechender.
    Unser Verein hat sich bereits einen 10er-Satz Uhren zugelegt und wir sind absolut zufrieden.
    MfG
    Patrick (SSV 90 Artern)

  • #9

    Andreas Kuntze (Montag, 18 März 2019 22:06)

    Ich schließe mich Torsten Kirschner an. Eine Reduzierung der durchschnittlichen Bedenkzeit für die ersten 40 bis 60 Züge lehne ich ab - der Qualität und Tiefe des schachlichen Denkens zuliebe.

    Ansonsten würde ich den Einsatz von elektronischen Uhren einschließlich einer Bedenkzeit mit 30s-Bonus durchaus begrüßen.

  • #10

    Norbert Reichel (Dienstag, 19 März 2019 06:39)

    Ich bin eigentlich kaum in Zeitnot, trotzdem würde ich es begrüßen, wenn wenigstens bis zur ersten Zeitkontrolle die Bedenkzeit nicht gekürzt wird, also wie in der Oberliga 100min /40 Züge + 30s/Zug. Ich glaube nicht, dass die 20min mehr eine WE-Planung durcheinander bringen könnte. Ob nach den 40 Zügen 30min oder wie in der OL 50min dazukommen, kann man diskutieren.

  • #11

    Roland Töpfer (Dienstag, 19 März 2019 10:15)

    Zur Erarbeitung eines Antrages zur Änderung der Turnierordnung sollten nach Möglichkeit die betreffenden Spieler in den Mannschaften befragt werden und danach im Blog das Ergebnis bekannt gegeben werden. Natürlich sind auch einzelne Meinungen nicht ausgeschlossen. Über die Länge der Bedenkzeit sollte in den Mannschaften diskutiert werden, aber wir müssen auch zur Kenntnis nehmen das ein Teil der Senioren keine lange Bedenkzeiten wünschen. Ein Vergleich mit der Bedenkzeit OL (Profibereich) ist m.E. nicht sinnvoll, ich kann mich auch noch erinnern das man in der OL-Ost. sogar mit der längsten Fischerzeit gespielt hat und ein Kampf über 7 Stunden gegangen ist. Ich glaube nicht das das in der TL.bis LK (Amateurbereich)gewollt ist.
    Es liegen 3 Bedenkzeiten zur Diskussion vor:
    1. 90Min./40Zü. + 30Min. + 30 Sek./Zug ab dem 1. Zug. (Spieldauer ca. 4,5 bis max. 5,5 Std.)
    2. 100Min./40Zü. + 20 Min. + 30 Sek./Zug ab dem 1. Zug. (Spieldauer ca. 4,5 bis max. 5,5 Std.)
    3. 100Min./40Zü. + 50 Min. + 30 Sek./Zug ab dem 1. Zug. (Spieldauer ca. 5,5 bis max. 7 Std.)
    Der 3. Vorschlag würde mit der bestehenden Bedenkzeit von max. 6 Stunden übereinstimmen.

  • #12

    Joachim Siegemund (Mittwoch, 20 März 2019 18:55)

    Ich habe diesen Vorschlag schon vorige Saison unterbreitet und bin wie die LK Ost Mannschaft von ESV Lok Sömmerda und andere klar pro Bedenkzeitverkürzung und Fischerzeit.
    Auch für mich persönlich ist die erforderliche bisherige Bedenkzeit einfach zu lang (und verstaubt
    für viele der meist wenigen Zuschauer, wenn nach gespielten 4 Stunden und Zeitnotaction wieder gähnende Langeweile einzieht). Fehler werden meiner Meinung nach sowieso gemacht, sonst kann niemand gewinnen. Und der letzte Fehler verliert weiterhin.
    Und wie ich freuen sich sicherlich viele (zumindest der arbeitenden Bevölkerung), wenn man bei Auswärtsspielen eher wieder zu Hause ist und sich am Nachmittag noch was vornehmen kann.
    Den dritten Vorschlag würden wir klar ablehnen, eins würde ich favorisieren, wobei ich die auch bei vielen Turnieren übliche Bedenktzeit von 90min für 30 Züge plus Bonus von 30 sec. pro Zug für ausreichend empfinde, eine einmalige Zusatzzeit von wenigen Minuten nach der ersten Zeitkontrolle wie Variante 2 ist aber natürlich in Ordnung.

  • #13

    Bernd Mißbach (Donnerstag, 21 März 2019 12:56)

    Hinweis aus meiner Erfahrung als Turnierleiter der Oberliga Ost.
    Der ThSB e.V. sollte seine Turnierordnung so gestalten, dass die Spielkommission folgende Aufgaben unteranderem auf seiner Sitzung Anfang des Jahres zu erledigen hat:
    1. Festlegung der Termine für TL, LKW und LKO (bereits erfolgt)
    2. Festlegung des Beginns der Wettkämpfe (bisher in der TO festgeschrieben)
    3. Festlegung der Bedenkzeit (bisher in der TO festgeschrieben)

    Dies bewirkt eine flexibe Anpassung an die Entwicklungen innerhalb der FIDE-Schachwelt ohne immer umständlich die Turnierordnung ändern zu müssen.

  • #14

    Helko Läßiger (Donnerstag, 04 April 2019 17:28)

    Ich bin gegen die elektronischen Uhren.
    Alle Argumente, die hier aufgeführt sind, gehen in die Richtung, was für tolle Spielzeuge diese neuen Uhren sind. Welche Modi sie beherrschen. Als ob die maue Präsenz Thüringer Vereine in den oberen Spielklassen daran läge.
    Keiner wird ein besserer Spieler mit einer elektronischen Uhr.
    Niemand spielt jeden Spieltag bis 15:oo Uhr.
    Aber funktionierende Uhren wegzuwerfen, um sie gegen schicke neue auszutauschen ist Ressourcenverschwendung. Sind hier nicht Übergangslösungen denkbar? Bis 202x in der THL 2202x+4 Jahre in der LK usw. So kann man sich darauf einstellen. Vor Allem die kleineren Vereine können so Neuanschaffungen besser planen.
    Und natürlich eine Idee, was mit den herkömmlichen Uhren passieren soll. (Erzähl mir bitte jetzt keiner, dass die ja bei Vereinsmeisterschaften usw. eingesetzt werden. Das ist Augenwischerei. Anfangs vielleicht, später weichen sie auch dort den "Neuen". Es bleibt Ressourcenverschwendung.)

  • #15

    Bernd Feldmann (Sonntag, 21 April 2019 12:14)

    Werte Thüringer Schachfreunde,

    Dieser Artikel wird auch auf der ThSB-Seite veröffentlicht.

    Betrifft: Blog auf der Homepage von Lok Sömmerda zu Bedenkzeiten.

    Es ist schon erstaunlich, mit welchem Halb- oder Nichtwissen, hier einige agieren.
    Die Idee der Änderung der Bedenkzeiten und der Einführung der „Fischerzeit“, sowie der damit verbundener Einführung von elektronischen Uhren, ist weder eine Idee der Spielkommission noch des Landesspielleiters, sondern wurde bei diesen von ThSB-Spielern nachgefragt. Hierzu verweise ich auf meinen Artikel auf der Homepage des ThSB, unter: Mitteilungen des Landesspielleiters – Seite 2 – Änderung der Bedenkzeiten vom 28.04.2018. Hierzu habe ich bis heute 6 Antworten.
    In der Saison 19/20, wird mit der Bedenkzeit laut aktueller TO des ThSB gespielt. Mir ist nicht bekannt, daß es einen Antrag an den Kongress des ThSB am 11.05.19 auf Änderung der Bedenkzeit gibt. Sollte ich mich irren, teile man mir dies bitte mit. Im übrigen würde dies dann auch nur ThL und LK betreffen, da die Bezirke eigene Regelungen treffen können.
    Der ThSB hat ca. 2000 Mitglieder, von denen jeder das Recht hat, Anträge auf Änderung der TO, also auch der Bedenkzeiten zu stellen.
    Eines sollte allen klar sein, die Einführung von Bedenkzeiten mit Bonussekunden wird kommen und es wird sich jemand finden, der diesen Antrag stellt. Ich selbst werde mich hierzu wieder äußern, wenn mir die Vereine mitgeteilt haben, ob Sie bereits im Besitz von elektronischen Uhren sind oder nicht. Siehe auch Artikel vom 28.04.18.
    Mit freundlichen Grüßen Bernd Feldmann/Landesspielleiter